Zum Inhalt springen Menü

Sie sind hier:

„Kaviar dräppt Currywurst”

Die Theatergruppe der Freilichtbühne Wagenfeld bereitet sich auf die diesjährige Spielzeit vor - Premiere des Dreiakters ist am 4. Juli 2020

Wagenfeld. Die Zeit rinnt und die Laienspieler der Freilichtbühne Wagenfeld (im Heimatverein Wagenfeld) sind schon jetzt fleißig am Lesen und um hier und da schon mal eine Szene zu Proben. In den Räumen der Auburg trifft sich Gruppe, um unter der Leitung von Spielleiter Carsten Falldorf fleißig die Rollenbücher zu studieren. In diesem Jahr wird es die Aufführung der Komödie von Winnie Abel in der plattdeutschen Übersetzung von Heino Buerhoop auf der Bühne im idyllischen Alten Herstern geben.

Wagenfeld ist im Sommer für etwa vier Wochen um ein gastronomisches Kleinod reicher. Die Eckkneipe von Erna Wutschke - zwar etwas heruntergekommen, aber recht gemütlich - öffnet dann unter den Bäumen im Alten Hestern und ist Ort zahlreicher unterhaltsamer Verwicklungen. „Kaviar dräppt Currywurst“ lautet der Titel des Dreiakters, den die Freilichtbühne Wagenfeld ab dem 4. Juli aufführen wird.

Ab April stehen die Akteure dann zweimal wöchentlich auf der Bühne und arbeiten am Feinschliff. Einer von ihnen ist Thors-ten Rumpke - gewissermaßen ein neues altes Gesicht. Denn er gehörte vor rund 15 Jahren schon zum Ensemble, bevor es ihn in die Ferne zog. Nun sei er zurück gekehrt und habe wieder Lust aufs Theaterspielen, berichtete er. Als Souffleure helfen in diesem Jahr Hermann Spreen und Stefanie Meyer den Schauspielern auf die Sprünge.

Wie gewohnt wird es auch in dem neuen Stück turbulent zugehen. Alles beginnt mit einer kleinen Lüge. Damit er ihr Geld leiht, hat Erna Wutschke ihrem neureichen Cousin weißgemacht, sie betreibe ein Edel-Restaurant. Tatsächlich ist ihre kleine Eckkneipe ziemlich heruntergekommen.

Schließlich kommt es, wie es kommen muss. Der Cousin kündigt sich für einen überraschenden Besuch an, und Erna muss ihrer schlecht laufenden Kneipe innerhalb von 25 Stunden den Schein eines gut laufenden Edel-Restaurants verleihen.

Was dann passiert, wird noch nicht verraten.

Wer nicht nur zuschauen, sondern auch mal selbst auf der Bühne stehen möchte – egal ob jung oder alt – ist bei den Laienspielern übrigens willkommen. Sie sind immer auf der Suche nach Verstärkung, um eine möglichst große Bandbreite an Charakteren abdecken zu können.

Zurück zum Seitenanfang