Zum Inhalt springen Menü

Sie sind hier:

Neuerung: Zum Auftakt gemeinsamer Zapfenstreich für alle Majestäten

Schützenverein Wagenfeld feiert an diesem Wochenende stimmungsvolles Schützenfest

Wagenfeld. Nach dem gelungenen Auftakt der Haßlinger Grünröcke setzt der Schützenverein Wagenfeld am Samstag und Sonntag, 29. und 30. Juni, auf dem idyllisch gelegenen Festplatz am Rande des Alten Hesterns den Reigen der Schützenfeste in Wagenfeld fort. Dabei erwartet Mitglieder und Gäste ein überwiegend aus den Vorjahren bekanntes Programm. Die Vereinsverantwortlichen wünschen sich, dass sonntags um 19 Uhr wieder alle Regentenstühle besetzt werden können.

Los geht es bereits am Freitag, 28. Juni, mit einem Arbeitsdienst auf dem Festplatz. Ab 13 Uhr sind alle Mitglieder aufgerufen, gemeinsam das Feierareal zu schmücken. Für das notwenige Grün werden in bewährter Form Spieß Martin Plagge und seine Truppe sorgen.

Eine Neuerung ist beim abendlichen Zapfenstreich geplant. Zum ersten Mal feiern alle Majestäten im Festzelt beim Schützenhaus den inoffiziellen Schützenfest-Auftakt gemeinsam. Der Ablaufplan sieht vor, dass sich alle Mitglieder um 19 Uhr auf dem Festgelände treffen. Die gekrönten Häupter und ihr jeweiliges Gefolge treten eine Stunde später an der Röthekuhle an und marschieren mit Musik zum Festplatz, wo sie von den Untertanen empfangen werden. Anschließend führen die Majestäten den gemeinsamen Einmarsch ins Zelt an. Nach einer Kurzansprache des Kommandeurs werden die Würdenträger und ihr Gefolge den stimmungsvollen Teil des Abends mit einem Ehrentanz eröffnen. Pünktlich um Mitternacht wird der Zapfenstreich mit dem gemeinsamen Antreten am Krönungshügel beendet.

Zum Nulltarif ist die Teilnahme am Zapfenstreich nicht zu haben: Alle Besucher (außer Feuerwehr, Spielmannszug, Majestätenpaare und Jugendliche unter 16 Jahren) zahlen eine Pauschale in Höhe von 20 Euro.

Am ersten Schützenfesttag treten die Mitglieder um 13.30 Uhr auf dem Platz an der Schützenhalle ein. Musikalisch ist der Spielmannszug Oppenwehe mit von der Partie. Bevor die Schützen einen an der Neustädter Straße bereitstehenden Bus besteigen, wird am Ehrenmal ein Kranz für die Verstorbenen und Gefallenen der Kriege niedergelegt.

Der Bus fährt bis zur Straße „Auf dem Knapp“ bis Feldmanns. Von dort aus geht es zu Fuß weiter bis Schwarzes zur Schülermajestät Jule Heindl. Nach einer kurzen Stärkung bringt der Bus die Schützen bis zur Straße „Auf dem Lohfeld“ (ehemalige Firma Bischoff) Es schließt sich ein Fußmarsch auf der  Straße „An der Tonkuhle“  bis zur Residenz von Jugendmajestät Christian Weber an. Nach einem kurzen Umtrunk fährt der Bus bis zur Straße „Bei den Meierhöfen“. Bei Sanders (Wehrkamp) steigen die Schützen aus und marschieren zum Königshaus von SM Reinhard Wilke und Königin an der Straße „Am Schwarzen Pohl“. Nach einer längeren Verschnaufpause kutschiert der Bus die Majestäten und ihre Untertanen zum Festplatz.

Auch in diesem Jahr wünschen sich die Vereinsverantwortlichen, dass die Marschwege und die an der Abholroute liegenden Grundstücke in grün-weißem Fahnenschmuck erstrahlen.

Nach einer kurzen Begrüßung durch Präsident Sascha Kamke, einem Ehrentanz der Majestäten und der amtierenden Schützenliesel beginnt ein gemeinsames Kaffeetrinken. Musikalisch unterhalten werden die Besucher am Nachmittag vom Spielmannszug Oppenwehe. Die verschiedenen Schießwettbewerbe des Tages sollen um 16 Uhr anlaufen.

Auf dem gesamten Festplatz herrscht wieder Volksfeststimmung. Aufgebaut sind neben einer Schießbude auch ein Süßigkeitenstand und eine Hüpfburg. Zudem dürfen sich insbesondere wieder die jungen Besucher über eine abwechslungsreiche Kinderbelustigung freuen. Als Highlight des ersten Tages wird der „Indian Circle“ aus Barver angekündigt – eine Mixtur aus Indianerspielen, Reitvorführungen und diversen Animationen für die Kinder. Für Stärkungen in fester Form werden wieder ein Bratwurststand und ein Fischwagen aufgebaut.

Um 20 Uhr werden am Samstagabend Abordnungen der Wagenfelder Schützenvereine aus Förlingen, Haßlingen und Neustadt erwartet. Musikalisch unterhalten werden Gastgeber und Gäste bis in die Morgenstunden des nächsten Tages von DJ Gerdi.

Am Sonntag geht es um 13.30 Uhr weiter. Dann treffen sich die Schützen an der Röthekuhle, während die Majestät mit Gefolge am Festzelt antritt und vom Spielmannszug Levern zur Freilichtbühne geleitet wird. Wie gewohnt werden zum Auftakt des zweiten Festtages Schießauszeichnungen vergeben und mehrere langjährige Mitglieder ausgezeichnet. Zudem hat sich wieder das Schützengericht mit mehreren schwerwiegenden Vergehen zu befassen. Die anschließende Kaffeetafel im Zelt wird ebenso vom Spielmannszug Levern umrahmt wie das Programm an der Röthekuhle. Ab 16 Uhr werden das Königsschießen fortgesetzt und weitere Schießwettbewerbe „angepfiffen“. Am Nachmittag des zweiten Festtages wird der Shantychor Rehden zu einem Gastspiel im Festzelt erwartet. Die Sängerinnen und Sänger aus der Nachbargemeinde haben angekündigt, einen prall gefüllten Seesack mit bekannten Seemannsliedern mitzubringen. Der Auftritt des Chores ist zwischen 16 und 17.30 Uhr geplant.

Um 19 Uhr möchte Präsident Sascha Kamke vor einer gewohnt großen Besucherkulisse die neuen Majestäten proklamieren, die dann mit einem Ehrentanz den anschließenden Festball mit DJ Marek eröffnen werden.

Weil die Gründeko, die am Freitag aufgebaut worden ist, auch wieder beseitigt werden muss, treffen sich alle freiwilligen Helfer des Vereins am Montag nach dem Fest um 9.30 Uhr zum Aufräumen des Festplatzes. „Wenn viele mit anfassen, sind wir schnell fertig“, wünschen sich die Verantwortlichen eine gute Unterstützung. Verbunden mit dem Hinweis, dass sich ein gemütlicher Resteverzehr anschließt, in dessen Verlauf ein Montagskönig ermittelt wird.      Gerhard Scheland

Zurück zum Seitenanfang